Mitglied werden

Warum VdA?

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Mitgliedschaft im VdA interessieren. Alles, was Sie dazu wissen müssen, finden Sie hier.

Warum braucht es einen Verband für Agenturen?

Alle relevanten Berufsgruppen, mit denen wir es als Agenten zu tun haben, haben sich in einer berufsständischen Vereinigung zusammengeschlossen, um ihre gemeinsamen Interessen zu wahren, ihre Positionen öffentlichkeitswirksam zu formulieren, ihre Forderungen gegenüber Wirtschaft, Politik und Gesellschaft wirksam zu vertreten und somit für ihre Mitglieder auch ein Zukunftspotential zu entwickeln.

Ein Berufsverband ist zunächst ein internes Forum, auf dem die Mitglieder berufsspezifische Fragen aufwerfen, diskutieren und klären können. Das geschieht im VdA bei regelmäßigen regionalen Stammtischen, in überregionalen Arbeitskreisen und bei Mitgliederversammlungen.

Aber der Verband bezieht auch Position nach außen im öffentlichen Raum und äußert sich zu wichtigen, die gesamte Agenturlandschaft betreffenden rechtlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Fragen. Als besonders nachhaltig hat sich die VdA Initiative zur Begrenzung von Sondergagen erwiesen, um dem Gagenverfall bei Schauspielern Einhalt zu gebieten. Ebenso regte der VdA beispielsweise mit anderen Verbänden an, dass mit dem Gebührenüberschuss der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten die Produktionsbudgets der fiktionalen Programme aufgestockt werden sollten, damit die Qualität der Programminhalte und die Produktionsbedingungen verbessert werden können.

1998 gegründet, ist der VdA heute der größte Zusammenschluss von Agenten. Er vertritt 61 Mitglieder mit einer Gesamtklientel von rund 2.800 Kreativen.

Aktivitäten

Was tut der VdA?

Der Verband versteht sich nach innen als eine Wertegemeinschaft. Seine Mitglieder haben Qualitätsstandards für die Ausübung des Agentenberufs festgelegt und sich darauf verpflichtet. Eines der Hauptziele des Verbandes ist, das Ansehen des Agentenberufes zu fördern und zu schützen. Dem dient auch die Ausarbeitung eines detaillierten Berufsprofils, an dessen weiterer Ausformulierung kontinuierlich gearbeitet wird. Der VdA macht sich stark für professionelle Teilnehmer in einem fairen Markt. Der Aufklärung über die Arbeit von Agenten und die Stärkung eines positiven Images dienen nicht zuletzt auch die fachlichen Beiträge von Vorstand und Mitgliedern in zahlreichen Podiumsdiskussionen und Werkstattgesprächen sowie Publikationen. In einem Beruf, wo man sich meist individualisiert als Einzelkämpfer auf dem Markt bewegt, bietet der Verband kollegialen Austausch auf Augenhöhe und fördert die Hilfe unter Kollegen.

Der Verband bietet Zugang zu einer Fülle berufsrelevanter Informationen u.a. durch einen gut aufbereiteten Pressespiegel, Diskussion aktueller Themen und Problemstellungen bei regionalen Stammtischen und überregionalen Mitgliederversammlungen, er organisiert Seminare zu Fachthemen und unterstützt seine Mitglieder praktisch in ihrer Arbeit, z.B. durch ein von unseren Justiziarinnen ausgearbeitetes Agenturvertragsmuster und durch den VdA-Pool. (siehe dazu den Unterpunkt VDA POOL auf der Website). Auch die Ergebnisse der Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themenschwerpunkten wie etwa Berufsbild, Vertragsrecht, Theater, Drehbuch, Regie, Presseagenturen, Hochschulfilmen, LowBudget-Filmen oder aktuellen politischen Vorgängen werden den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Zur Beilegung berufsbezogener Konflikte von Agenten kann der Verband vermittelnd tätig werden und hat dazu eine ständige Schlichtungsstelle eingerichtet.

Nach außen vertritt der VdA die Interessen von Agenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Er ist dazu gut vernetzt durch seine Mitgliedschaft in der SPIO (Spitzenorganisation der Filmwirtschaft) sowie durch regelmäßige Treffen und fachlichen Austausch mit anderen Branchenverbänden wie z.B. BFFS, BVC, Produzentenallianz, VDD, BVR und SPIO. Häufig gibt es bei Interessen und Positionen Gemeinsamkeiten, die gemeinsame Aktionen und gegenseitige Unterstützung sinnvoll machen. Der Verband unterhält eine Pressestelle, die durch eine gezielte Medienarbeit seine Anliegen in die Öffentlichkeit trägt.

Seit 2013 lädt der Verband der Agenturen während des Filmfests München zu einem Get-together ein. Zahlreiche und wichtige Branchenvertreter folgten bisher der Einladung, welche in einer lockeren Atmosphäre wunderbare Möglichkeiten des besseren Kennenlernens und der Kontaktpflege bietet. Die Veranstaltung hat sich in der Zwischenzeit als ein beliebter Event auf dem Filmfest München etabliert und soll auch zukünftig in Absprache mit den Mitgliedern durchgeführt werden.

Vorteile

Was habe ich davon?

– vielfältige Gelegenheiten zum fachlichen Austausch unter Kollegen
– berufsrelevante Informationen über einen Pressespiegel sowie über Protokolle und Arbeitspapiere
– regionale Stammtische und pro Jahr zwei Mitgliederversammlungen
– Seminare zu Fachthemen
– Einbettung in den VdA Pool
– Muster eines Agenturvertrages
– Branchentreff während des Münchner Filmfests
– Mitarbeit in Arbeitskreisen
– kompetente Vertretung der Berufsinteressen von Agenten in der Öffentlichkeit
– Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Agenten

Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen muss ein Mitglied erfüllen?

– drei Jahre hauptberufliche Tätigkeit als Agent
– im Jahr vor Antragstellung durchschnittlich mindestens 18 Künstler (Schauspieler, Regisseure, Drehbuchautoren, Kameraleute) vertreten
– branchenöffentliche Klientenpräsentation
– Befürwortung der Aufnahme durch zwei Verbandsmitglieder

Ausschlusskriterien

Nicht Mitglied werden kann:

Wer neben der Agententätigkeit anderweitige Aufgaben wahrnimmt, die in einem Interessenskonflikt zur Agententätigkeit stehen; insbesondere die Tätigkeit als Casting Director oder Produzent kann laut unserer Satzung nicht aufgenommen werden.

Beiträge

Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeitrag

Die Aufnahmegebühr beträgt derzeit einmalig € 750.

Der Basis-Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit € 750 pro Jahr und für jeden weiteren in der Agentur tätigen Agenten € 250,00 pro Jahr. Der Beitrag ist jeweils zum 1. Januar eines Kalenderjahres fällig.

Mitglied werden

Was muss ich tun, um Mitglied zu werden?

Schreiben Sie einen formlosen Aufnahmeantrag an den Vorstand des VdA:

Verband der Agenturen für Film, Fernsehen und Theater e.V.
Clausewitzstraße 4
D-10629 Berlin

oder per E-Mail an mail@verband-der-agenturen.de

Netzwerk

Das große Netzwerk zählt.

Ohne die aktiven Mitglieder, die ihre Erfahrungen und Vorschläge in die Verbandsarbeit umsetzen, wäre der VdA nicht so erfolgreich. Je mehr Agenten organisiert sind, desto einflussreicher ist der Verband. Wenn Sie also eine engagierte Interessensvertretung für ihren Beruf mitgestalten wollen, freuen wir uns auf Sie und heißen sie herzlich willkommen.