Seit 1994 mit dem Beschäftigungsförderungsgesetz das Vermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit gefallen war und eine auf Gewinn gerichtete private Arbeitsvermittlung endgültig zugelassen wurde, hatten sich auch im Bereich der Künstlervermittlung viele Agenturen neu gegründet. In der Folgezeit wuchs das Bedürfnis nach einer mitgliederstarken berufsständischen Interessenvertretung, bzw. einem Berufsverband, in dem sich die auf dem Markt konkurrierenden Agenturen zusammenschließen, um ihre gemeinsamen Interessen gegenüber Dritten (Produzenten, Sendern, Theatern, Casting Direktoren) erfolgreich vertreten und durchsetzen zu können.

 

Eine Gruppe von fünf Agenturen (Above the Line, Agentur Heppeler, Agentur Hoestermann, Agentur players und Agentur Studlar) initiiert während der Hofer Filmtage 1997 ein Treffen mit weiteren Kollegen und diskutiert die Frage einer Verbandsgründung. Es war insbesondere Bernhard Hoestermann, der dieses Vorhaben tatkräftig weiter verfolgte und zum Ziel führte. In persönlichen Gesprächen warb er bei Kollegen im gesamten Bundesgebiet für diese Idee und gewann für die Führung der Geschäftsstelle des zu gründenden Verbandes die Berliner Rechtsanwaltskanzlei Lansnicker und Schwirtzek, die das Gründungsvorhaben von der juristischen Seite her abgesichert und begleitet hat.

 

Am 27. März 1998 wurde im Konferenzsaal des Restaurants Borchardts in Berlin der Verband der Agenturen für Film, Fernsehen und Theater e.V. (VdA) von 16 Agenturen gegründet.

 

Gründungsmitglieder:
– Agentur Above the Line
– Agentur A-Media
– Agentur Britta Imdahl
– Agentur Carola Studlar
– Agentur Karin Freitag
– Agentur Uta Hansen
– Agentur Heppeler
– Agentur Hoestermann
– Agentur Notabene
– Agentur Players
– Agentur Wiebke Reed
– Agentur Reuter
– Agentur Sanna Hübchen
– Agentur Sibylle Flöter
– Agentur Velvet
– Die Agenten

 

In dieser ersten Sitzung des Verbandes gibt sich der Verband seinen Namen, es wird ein Vorstand gewählt und die Satzung diskutiert.

 

Gründungsvorstand (gewählt für 2 Jahre):
Bernhard Hoestermann, Vorstandsvorsitzender
Dr. Marlis Heppeler
Marie-Luise Schmidt

 

Eine erste Arbeitsgruppe zur Erstellung eines Berufsbilds „Agent/Agentin“ wird gebildet.

 

Juni
Die erste Mitgliederversammlung findet in München statt.

 

Oktober
Mitgliederversammlung während der Hofer Filmtage
Vortrag „Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Agententätigkeit – Gestaltungsspielräume in den Agentur-Verträgen mit den Klienten – Grundlagen der Besteuerung von „Steuerausländern“ (beschränkte Steuerpflicht, Pauschalversteuerung)“
Referenten:
Film-Geschäftsführer Peter Dress (München)
StB Friedhelm Griepentrog (Düsseldorf)